NEWS

Luftbild von Erftstadt Lechenich. Im Rahmen des Masterplans Lechenich wird dort eine Online-Befragung in Zusammenarbeit mit der wer denkt was GmbH durchgeführt. © Stadt Erftstadt

Erftstadt: Online-Befragung zum „Masterplan Lechenich“ beginnt

Die Stadt Erftstadt erarbeitet seit etwa einem Jahr den „Masterplan Lechenich“. Gemeint ist damit ein integriertes Handlungskonzept, das darauf abzielt, die städtebaulichen, sozialen, ökologischen und ökonomischen Strukturen des Erftstädter Stadtteils Lechenich zu untersuchen und Maßnahmen zur Verbesserung zu erarbeiten. Dabei setzt die nordrhein-westfälische Stadt auf die Mitarbeit der Bürgerschaft und führt dazu ab sofort eine Online-Befragung in Erftstadt und Lechenich durch. WEITERLESEN

Bild mit Münzen und Geldscheinen als Symbolbild für die Beteiligung am Bürgerhaushalt bzw. am Haushalt 2021 in der Stadt Monheim am Rhein © wer denkt was GmbH

Beteiligung am Haushalt 2021: Monheim am Rhein mit neugestalteter Plattform

Die Beteiligung der Bürgerschaft am städtischen Haushalt hat in Monheim am Rhein Tradition. In diesem Jahr sind die Monheimerinnen und Monheimer nun bereits zum zehnten Mal gefragt. Vom 21. September bis zum 11. Oktober können sie auf der Beteiligungsplattform mitplanen.monheim.de zunächst ihre eigenen Ideen für den städtischen Haushalt 2021 einbringen. WEITERLESEN

Laptop mit dem Poster, das die Befragungsexperten von wer|denkt|was auf der GOR 2020 zum Thema Bürgerbefragungen präsentiert haben. © Free-Photos, pixabay.com

wer|denkt|was präsentiert Umfrage-Erkenntnisse bei der GOR 2020

Online-Forschung ist ein dynamisches, innovatives Feld mit ständig neuen Herausforderungen sowie Möglichkeiten für Forschung und Praxis. Vor diesem Hintergrund fand vom 10. bis 11. September 2020 die 22. „General Online Research Conference“ (GOR) als virtuelle Konferenz statt. Als Experte für digitale Bürgerbeteiligung auf kommunaler Ebene und korporatives Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung (DGOF) war die wer denkt was GmbH erstmalig dieses Jahr auf der Konferenz aktiv vertreten und stellte Erkenntnisse aus mehrjähriger Praxiserfahrung im Bereich Befragungen vor. WEITERLESEN

Im Herbst 2020 ruft die Stadt Darmstadt wieder zur Beteiligung am Bürgerhaushalt 2.0 auf. Die Beteiligung findet auf der städtischen Beteiligungsplattform da-bei.darmstadt.de statt. © Viktoria Kurpas, shutterstock.com

Darmstadt ruft zur Beteiligung am Bürgerhaushalt auf

Der Bürgerhaushalt 2.0 der Wissenschaftsstadt Darmstadt geht endlich wieder los. Pandemiebedingt hatte er im Frühjahr 2020 entfallen müssen. Seit dem 14. September sind die Bürgerinnen und Bürger der südhessischen Stadt nun wieder aufgerufen, ihre Vorschläge und Ideen für die Stadtpolitik einzubringen. WEITERLESEN

Bild einer Sirene. Die Stadt Gelsenkirchen hat den bundesweiten Warntag mit einer Sirenen-Prüfung verbunden. Dafür konnten die Bürger über die App GE-meldet Angaben zur Hörbarkeit der Sirenen machen. © iXimus, pixabay.com

Sind Sirenen hörbar? Gelsenkirchen nutzt Mängelmelder für Sirenen-Prüfung

Am vergangenen Donnerstag fand der erste bundesweite Warntag statt. Das Ergebnis war ernüchternd: Vielerorts blieb der Sirenenalarm aus, die Warn-Apps funktionierten nur unzureichend. Die Stadt Gelsenkirchen hat den Warntag trotzdem gut nutzen können: für die Sirenen-Prüfung. Bereits im Vorfeld hatte die Stadt ihre Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, über „GE-meldet“ – die Mängelmelder-App der Stadt – die Hörbarkeit der Sirenen zu melden. WEITERLESEN

Mit dem Store-Finder kann man schnell herausfinden, wo die Verbraucher-Milch von "Du bist hier der Chef!" gekauft werden kann. Der Store-Finder ist auf der Website der Initiative "Du bist hier der Chef!" zu finden und wurde von der wer denkt was GmbH entwickelt. © dubisthierderchef.de

wer|denkt|was entwickelt Store-Finder für „Du bist hier der Chef!“

Mehr Mitbestimmung bei Produkten des alltäglichen Lebens: Das will die Initiative „Du bist hier der Chef!“ fördern. Mitte Juli hat sie mit einer Bio-Milch das erste Produkt in die deutschen Supermärkte gebracht. Das Produkt basiert auf den Wünschen der Verbraucherinnen und Verbraucher und ist inzwischen in mindestens 650 Märkten erhältlich. WEITERLESEN

Radweg in einer Stadt. Marburg will zur Radverkehrsförderung neue Radwegmarkierungen vornehmen. Dazu führt die Stadt auch eine Online-Beteiligung durch. © MabelAmber, pixabay.com

Marburg startet Online-Beteiligung zur Radverkehrsförderung

Fahrradfahren wird immer attraktiver – auch in der Universitätsstadt Marburg. Die Stadt möchte den Alltagsradverkehr fördern und die Sicherheit der Radverkehrsanlagen erhöhen. Daher ist für Herbst 2020 unter anderem die Einrichtung von Schutzstreifen für den Radverkehr auf der Großseelheimer Straße und der Frauenbergstraße vorgesehen. WEITERLESEN